Warum Günzburg das Bezirksligaspiel in Siegertshofen verliert

Das Selbstvertrauen stimmte nach zuvor drei siegreichen Partien in Folge. Entsprechend große Ambitionen hatten die Tischtennisspieler des VfL Günzburg mit in die Partie der 1. Bezirksliga beim SC Siegertshofen genommen. Der Aufsteiger war beim Tabellendritten auch nah dran an einem Erfolg. Doch obwohl der VfL in fast allen Begegnungen auf Augenhöhe agierte, fehlte in den entscheidenden Momenten das Quäntchen Glück und so mussten die Donaustädter, nach fast vier Stunden Spielzeit, ein knappes 7:9 hinnehmen.

Zunächst überraschten Hofmann/Lindenmayer das SC-Spitzendoppel Vogler/Handloser mit einer bärenstarken Leistung und holten ihren erst zweiten Saisonerfolg. Ebenso überraschend war, dass die erfolgreichste Liga-Paarung Wojnarowicz/Wührer nach beruhigender 2:0-Führung noch verlor. Das bereits über ein Jahrzehnt hinweg eingespielte „Noppen-Doppel“ Schuhmair/Damm dagegen ließ sich auch nach klarem Rückstand nicht aus der Ruhe bringen und brachte sein Match routiniert mit 3:2 (4:11, 9:11, 11:7, 11:9, 11:6) nach Hause.

An Brett eins spielt Sandro Hofmann seit der Rückrunde in einer eigenen Liga. Er schraubte nach zwei neuerlichen Einzelsiegen sein persönliches Punktekonto mittlerweile auf 12:0. Michael Wojnarowicz konnte grippegeschwächt bei seinen beiden Vier-Satz-Niederlagen nicht sein komplettes Potenzial abrufen. An Brett zwei bestätigte Alexander Wührer seine derzeit überragende Form mit zwei weiteren Siegen, während Kapitän Thomas Schuhmair die gute Verfassung aus der Vorwoche nicht wiederholen konnte. An Brett drei gelang den Günzburgern dann lediglich ein Erfolg durch Christian Damm, da Fabian Lindenmayer eine 2:1-Satzführung gegen Michael Baur nicht ins Ziel brachte.

Das sonst so dominante Schlussdoppel Wojnarowicz/Wührer war bei seiner 0:3-Niederlage etwas überfordert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.