VfL-Männer gewinnen im Landkreisderby gegen Thannhausen alle Fünf-Satz-Spiele

Das Ergebnis des Nord-Süd-Gipfels in der 2. Tischtennis-Bezirksliga zwischen dem VfL Günzburg und der TSG Thannhausen ist mit 9:2 um einiges deutlicher ausgefallen, als von allen Beteiligten im Vorfeld erwartet wurde.

Das lag zum einen daran, dass der Tabellenvierte aus dem Landkreissüden mit Reinhold Stapfer und Lennart Tjarks auf sein Spitzenpaarkreuz verzichten musste. Zum anderen agierten die VfL-Nordlichter deutlich ausgebuffter als die junge TSG-Truppe: Sechs Partien gingen in den entscheidenden fünften Satz, alle gewann Günzburg.

Thannhausen verkaufte sich aber gut. Günzburgs Einserdoppel Wührer/Wojnarowicz gewann zwar glatt in drei Sätzen, musste dabei aber zweimal in die Verlängerung. Einer Drei-Satz-Niederlage von Hofmann/Kastl folgte ein schmeichelhafter Fünf-Satz-Erfolg von Schuhmair/Damm. Im vorderen Paarkreuz schraubte Michael Wojnarowicz sein Rückrunden-Punktekonto auf 7:0. Alexander Wührer war zwar gegen Thannhausens 15-jähriges Ausnahmetalent Jannis Grönert chancenlos, gewann aber das Spitzeneinzel gegen Konstantin Herold nach 0:2-Satzrückstand noch (7:11, 10:12, 11:7, 11:7, 12:10).

In der Folge hielten sich Sandro Hofmann und Kapitän Thomas Schuhmair erneut schadlos. Im hinteren Paarkreuz schließlich stach Edeljoker Volker Kastl ebenso wie Routinier und Mittfünfziger Christian Damm, der in einem äußerst sehenswerten Fünf-Satz-Krimi Thannhausens Abwehrspezialist Philipp Mayer niederrang.

Mit einer 26:0-Bilanz und komfortablen fünf Punkten Vorsprung reist der VfL vier Spieltage vor Saisonende zum ärgsten Rivalen Post SV Telekom Augsburg II.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.