Bayernliga-Reserve hat ebenfalls nichts entgegenzusetzen

Aufsteiger VfL Günzburg scheint sich auf dem Weg zu seiner neuerlichen Meisterschaft in der 2. Tischtennis-Bezirksliga Nord von nichts und niemandem aufhalten zu lassen. Gerade in fremder Halle verbreiten die Donaustädter auch weiterhin Angst und Schrecken. Im sechsten Auswärtsspiel der Saison landete man den sechsten Sieg – für die gastgebende Reserve des Bayernligisten SpVgg Westheim sehr deutlich mit 9:1.

In den Eingangsdoppeln bleibt der VfL nach glatten Erfolgen von Schuhmair/Damm, Wührer/Wojnarowicz sowie Hofmann/Lindenmayer in der Rückrunde hier noch ohne einen einzigen Verlustpunkt. Allerdings beendete Westheims Daniel Oswald dann im vorderen Paarkreuz den mehr als zwei Jahre andauernden Nimbus der Unbesiegbarkeit von Günzburgs Spitzenspieler Alexander Wührer: Mit dem 11:7, 6:11, 11:9, 4:11, 9:11 kassierte er nach zuvor 41:0 Spielen seine erste Niederlage. Wührer zeigte sich davon allerdings nur wenig beeindruckt und gewann sein zweites Einzel wieder gewohnt souverän mit 3:1 Sätzen gegen Westheims Nummer eins Christian Klaus.

In der Folge spielten Michael Wojnarowicz, Sandro Hofmann, Thomas Schuhmair, Fabian Lindenmayer und Christian Damm ihre Überlegenheit aus und ließen jeweils nicht einmal einen Satzgewinn der Hausherren zu, womit sich der VfL den Auswärtssieg auch in dieser Höhe mehr als verdient hat. 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.